Der Vorstand von
„ZukunftPlus
setzt sich zusammen aus:

Joachim Bullmann,
Reiner Wittorf,
Marion Hebding,
Helmut Polzer
und Bernd Schulze.


 
„AZAV"
„QM
„ESF"
„EU"


Nürnberger Nachrichten

Auszüge aus der Presse

 

Hier geht es zum pdf Presseartikel über Chance plus Teilnehmer.

 

jugendinarbeit.de

Deutscher Förderpreis Jugend in Arbeit Mit dem ICE Richtung Ausbildung

Die Deutsche Bahn AG macht Jugendliche mit Theorieunterricht und Praktika fit für Ausbildung oder Beruf Das Projekt "Chance plus - praxisorientierte Berufsvorbereitung mit Zukunft" der Deutschen Bahn AG richtet sich an Jugendliche mit Schulabschluss, die begründet durch Lernschwächen oder persönliche Defizite keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Ziel ist es, diese individuellen Probleme zu beseitigen und die Jugendlichen gleichzeitig an ein konkretes Berufsfeld heranzuführen. Das Konzept kombiniert Theorie und Praxis: In Unterrichtsklassen werden unter anderem Deutsch- und Mathematikkenntnisse vertieft oder Fachwissen und soziale Kompetenzen vermittelt.

Die Inhalte orientieren sich an den Lehrplänen der Berufsschulen. In den Praxisphasen arbeiten die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer bei der Deutschen Bahn AG in unterschiedlichen Bereichen. Die beiden Phasen wechseln sich über die gesamte Dauer - je nach Standort zehn bis zwölf Monate - im Rhythmus von vier Wochen ab. Zum Abschluss des Programms erhalten die Jugendlichen ein IHK-Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme bei "Chance plus".

Mit dem laufenden Projekt "Chance plus - praxisorientierte Berufsvorbereitung mit Zukunft" hat sich die Deutsche Bahn AG beim Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit beworben und wurde in der Kategorie Unternehmen als Landessieger ausgezeichnet. Die Bahn AG hat sich damit automatisch für den bundesweiten Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit qualifiziert. Dieser wird am 2. Mai von Bundesarbeitsminister Franz Müntefering verliehen. Das Besondere: Sozialpädagogen begleiten die Jugendlichen während der gesamten Dauer. Sie beraten zum Beispiel bei persönlichen Problemen oder führen Gruppenarbeiten und Outdoor-Übungen durch, um soziale Kompetenzen zu stärken. Und: Die Bahn AG kooperiert bei dem Projekt mit kleinen und mittelständischen Unternehmen, die ebenfalls Jugendliche in den Praxisphasen ausbilden.

Die Bahn AG hat "Chance plus" zusammen mit dem ZukunftPlus e. V. 2004 ins Leben gerufen. Bei der ersten Durchführung 2004/2005 nahmen 180 Jungen und Mädchen teil. 134 Jugendliche schlossen das Programm erfolgreich ab, 109 wurden direkt im Anschluss in eine Ausbildungs- oder in eine Arbeitsstelle vermittelt.