Der Vorstand von
„ZukunftPlus
setzt sich zusammen aus:

Joachim Bullmann,
Reiner Wittorf,
Marion Hebding,
Helmut Polzer
und Bernd Schulze.


 
„AZAV"
„QM
„ESF"
„EU"




Das Projekt „Zusammen Für Alle“

Ausbildung von 30 Jugendlichen aus Madrid zu
Zahnmedizinischen FachAngestellten in der
Metropolregion Rhein-Main.


Projektbeschreibung

Das Programm „MobiPro EU“, wurde europaweit als einmaliges Projekt des Bundesministerium für Arbeit und Soziales, zur Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa ins Leben gerufen.
Der Fördertopf wurde Ende 2014 neu geschaffen.
Der Projektantrag für das Projekt „Zusammen Für Alle“ wird von ZukunftPlus e.V. als Projektträger, unter Beteiligung der Partner Landeszahnärztekammer Hessen und dem Deutschen Zentrum Madrid, gestellt.
Das Projekt „Zusammen Für Alle“ dient der Integration von 30 spanischen Jugendlichen aus Madrid in die Erstausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten in deutschen Zahnarztpraxen in der Metropolregion Rhein-Main.
Mittelverwaltende Stelle sitzt in Bonn/Düsseldorf und ist die Bundesagentur für Arbeit

Zielgruppe
Jugendliche
  • die zwischen 18 und 27 Jahre sind
  • die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaates oder eines EWR-Staates haben,
  • ihren Wohnsitz im europäischen Ausland haben oder sich zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung nicht länger als drei Monate in Deutschland aufhalten, und
  • über einen anerkannten Schulabschluss verfügen.


  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen nicht über eine abgeschlossene betriebliche Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss in einem Masterstudiengang verfügen.



    Ihr Ansprechpartner bei ZukunftPlus e.V.:
    Christoph Seese
    Baunsbergstraße 60a , 34131 Kassel
    Tel.: 0561 / 57431918, mobil: 0160 / 97470718
    E-Mail: christoph.seese@zukunftplus.org


    Wir führen das Projekt mit folgenden Kooperationspartnern durch:

    Landeszahnärztekammer Hessen
    Deutsches Zentrum Madrid

    Dieses Projekt gehört zum Sonderprogramm "The Job of my Life"

    Das Sonderprogramm verfolgt das Ziel, einen Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa und zur Fachkräftesicherung in Deutschland zu leisten. Eine gezielte Förderung versetzt junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger in die Lage, außerhalb ihrer Herkunftsländer in Deutschland eine betriebliche Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.





    zurück zur Übersicht